Pressestimmen

Jahresfeier 2007 des Musikverein Uhlbach

Wie in jedem Jahr bildete die Jahresfeier den vorweihnachtlichen Abschluss des Vereinsjahres des Musikverein Uhlbach. Der Musikverein präsentierte seinen Mitgliedern und Freunden in der gut besuchten Turn- und Festhalle des TSV Uhlbach wieder ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm.

Unter der Leitung ihres Dirigenten Thomas Winkler eröffnete die Jugendkapelle des Musikvereins den Abend mit dem „March Majestic“ von Georg Friedrich Händel. Anschließend unterhielt die Jugendkapelle das Publikum mit Titeln aus bekannten Filmen. Den Auftakt bildete „Eine Insel mit zwei Bergen“, bekannt aus Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, einem Kinderbuch von Michael Ende. Weiter ging es mit dem Soundtrack zu „Fluch der Karibik 2“, „The Music of James Bond, sowie abschließend die Musik zum Musical „Fame – Der Weg zum Ruhm“. Alan Parkers erfolgreiches Musical, erzählt die mitreißende Geschichte von 8 jungen Menschen, die auf einer angesehenen Musik- und Schauspielschule, den Traum einer großen Karriere realisieren wollen.“ Durch das Programm der Jugendkapelle führte erstmals Ulrike Diehl.

Mit großem Beifall wurden die Musikerinnen und Musiker der Jugendkapelle von der Bühne verabschiedet, jedoch nicht ohne noch eine Zugabe zum Besten zu geben. Wie im vergangenen Jahr hatte es Jugenddirigent Thomas Winkler wieder verstanden ein tolles Programm auf die Bühne zu bringen und seine Jumis wieder auf den Punkt topfit zu machen.

Nach einer kurzen Pause in der auch die Lose für die diesjährige Tombola verkauft wurden, eröffnete die Stammkapelle unter der Leitung ihres Dirigenten Peter Burzlaff ihr Programm mit dem portugiesischen Marsch „O Vitinho“ von Francisco Marques Neto, einem der schönsten Märsche aus Portugal, mit unverkennbar südländischem Flair. Mit der berühmten Arietta „O Mio Babbino Caro“ aus Giacomo Puccini’s Oper Gianni Schicci verblieb die Stammkapelle mit ihrem nächsten Stück musikalisch im Süden Europas in Italien. Bezaubernde Melodien und wunderschöne Harmonien prägen dieses Stück.

Die offizielle Begrüßung erfolgte durch den 1. Vorsitzenden Horst Braun. Er bedankte sich bei allen Freunden und Mitgliedern des Musikvereins für die Unterstützung im vergangenen Jahr. Im Anschluss an einen kurzen Rückblick auf die umfangreichen Vereinsveranstaltungen des abgelaufenen Jahres wurden die Vereinsehrungen durchgeführt.

Für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft im Musikverein wurden Ulla, Christiane und Ulrike Diehl, sowie Manuel Schuster mit der Ehrennadel in Bronze geehrt. Reinhard Faißt wurde für 30 , Peter Münzmay für 40, Josef Eiler für 60 Jahre aktive Musikertätigkeit geehrt. Diese Verbandsehrungen wurden von Kreisverbandsdirigent Hans Bachstetter durchgeführt.

Folgende Mitglieder wurden vom Verein geehrt. Otto Bender erhielt für 25 Jahre aktive Tätigkeit die goldene Vereinsnadel, Peter Münzmay für 40 Jahre aktive Tätigkeit die Vereins-Sondernadel. Auch eine Reihe von passiven Mitgliedern wurden für langjährige Treue zum Musikverein geehrt. Für 25 Jahre passive Mitgliedschaft wurden Trautel Bender, sowie Gustav Haussmann ausgezeichnet. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde Elmar Schorp mit der goldenen Vereinsnadel, sowie Manfred Bubeck für 50 Jahre mit einer Ehrenurkunde geehrt.

Die musikalische Europareise führte die Zuhörer anschließend stimmungsvoll in unser östliches Nachbarland nach Polen. „Mazury Rhapsody“ von Alfred Bösendorfer stellte musikalisch die verschiedenen Volksgruppen und Tänze aus Polen dar. Danach führte Andrew Lloyd Webber über den Ärmelkanal zu „Jesus Christ Superstar“, das erfolgreichste Musical aller Zeiten in Deutschland. Die legendäre Rockoper beschreibt auf unkonventionelle Weise die letzten sieben Tage im Leben Jesus Christus. Die Texte des Rockmusicals gehen lässig und humorvoll mit der biblischen Passionsgeschichte um und waren zur Entstehungszeit revolutionär und teilweise schockierend. Die Reise führte danach weiter zu einem Liebeslied aus unserm westlichen Nachbarland Frankreich. In den 1970er Jahren feierten Michel Fugain et le big bazar große Erfolge. Im Jahr 1972 hatten sie mit dem Lied „Une belle histoire“ einen großen Hit. Zum Abschluss des Programms entführte die Stammkapelle die Konzertbesucher nach Schottland. Das Stück „highland Cathedral“ wurde ursprünglich für das schottische Nationalinstrument den Dudelsack geschrieben. The Royal Scots Dragoon Guards setzten dieses zusammen mit 600 Mitwirkenden beim Finale des weltberühmten Edinburgh Militärfestival eindrucksvoll in Szene.

Nach dem verdienten Beifall erhielt die Stammkapelle Verstärkung durch die Jugendkapelle. Gemeinsam wurde als (ren-)tierische Zugabe „Rudolph the Rednosed Reindeer gespielt. Wer gut aufpasste konnte the Rednose auch an der Pauke ausfindig machen.

Traditionell führte Roland Bühler gekonnt und mit zusätzlichen Informationen zu den einzelnen Stücken durch das musikalische Programm der Stammkapelle.

Was wäre die Jahresfeier des Musikverein Uhlbach jedoch ohne abschließenden Höhepunkt. Nach der besinnlichen Geschichte der Thea Engel im vergangenen Jahr wurde es in diesem Jahr kulturell höchst anspruchsvoll. Sechs mutige Musiker brachten nach einen kurzen Umbaupause elfenhaft den Blumenwalzer aus dem Ballett „Der Nussknacker“ von Peter I. Tschaikowsky nach einer Choreographie von Balettmeisterin Carmen Mulfinger auf die Bühne. Die Begeisterungsstürme waren überwältigend, so dass umgehend eine Wiederholung als Zugabe erfolgen musste. Der letzte Vorhang erlöste die sechs Mutigen, eine gelungene Jahresfeier ging zu Ende.

Abschließend erfolgte noch die Ausgabe der Tombolagewinne, die auch in diesem Jahr wie gewohnt attraktiv waren, so dass viele Gäste wieder diverse Hilfsmittel benötigten, um ihre Gewinne nach Hause bringen zu können.

Bei allen Gästen, Musikerinnen und Musikern, Helferinnen und Helfern vor und hinter den „Kulissen“, sowie allen Spendern für die Tombola bedankt sich die Vereinsleitung des Musikverein Uhlbach und wünscht allen ein gutes, erfolgreiches und friedvolles Jahr 2008.